Kategorie: VST-Plugin

VST-Instrumente und -Effekte in VCV Rack?

Yupp. Der VST Plugin Host für’s Rack ist fertig. Eigentlich sind es zwei Module. Eines für Instrumente, das andere für Effekte. Beide haben die Möglichkeit bis zu 16 Parameter des Instruments oder Effekts zu automatisieren oder per Midi anzusprechen. 

Die beiden neuen VST-Host Module…

Instrumente können zur Zeit nur monophon gespielt werden, aber ich denke das wird sich demnächst noch ändern. Wenn man oben auf das Namensfeld des Moduls klickt, kann man ein VST Plugin auswählen und über das „Auge“ dessen GUI aufrufen. 

Wenn man einen Parameter in die Liste der 16 möglichen Parameter aufnehmen möchte, einfach auf ein leeres Feld klicken (- – -) und dann in der GUI des Plugins einen Parameter „anfassen“.


Ich persönlich weiß noch nicht, ob es so gut ist, dass VCV Rack somit fast zu einer richtigen DAW wird. Es gibt so schon eine Fülle an Modulen und wenn die Anzahl der Instrumente und Effekte jetzt schier unendlich wird … beflügelt das nicht unbedingt die Kreativität.

Es ist auf jeden Fall eine gute Arbeit von Andrew Belt und wahrscheinlich auch ein logischer Schritt. Ich werde aber auf jeden Fall erstmal bei den nativen Plugins bleiben…

Renoise Redux – Der Sampler mit dem etwas anderen Sequenzer…

Was macht denn diesen Sampler so besonders? Effektgruppen, Modulationsgruppen und der Sequenzer!

Renoise ist eine DAW, die ich an anderer Stelle schonmal getestet habe. Weil ein Tracker nicht unbedingt für jedermann alltagstauglich ist, hat das kleine Entwicklerteam den Sampler in ein VST-Instrument gepackt … und als Schmankerl einen kleinen Sequenzer in Trackerform dazu gepackt. Man kann (und sollte) ihn nutzen, muss man aber nicht.

Herausgekommen ist Redux und leider findet dieser Software Sampler viel zu wenig Beachtung. Es gibt natürlich wirklich viele Alternativen, aber Redux ist in meinen Augen schon ein Vorzeige-Exemplar. Was sind die Alternativen? Schwergewichte wie Kontakt, Halion oder Machfive haben in meinen Augen ihre Berechtigung, wenn es um Gigabyte-große Sample-Bibliotheken geht, die echte akustische Instrumente akkurat nachbilden möchten. Ich kann jetzt nur für Kontakt sprechen, aber in dem Bereich ist dieser Sampler unschlagbar.

weiterlesen

Output Arcade – Ein Software Synthesizer der Sampleloops abspielt…

Es wäre doch schön, wenn man ein Orchester einfach durch Drücken eines Knopfes spielen lassen könnte… Keine Platzprobleme, keine Individuen und immer die gleiche astreine Performance. So etwas in der Art muss sich Harry Chamberlin Ende der 40er Jahre des vergangenen Jahrhunderts gedacht haben.  Also entwarf er ein Instrument, dass ähnlich wie ein Piano aussah und hinter jeder Taste verbarg sich eine Schleife aus Tonband, die das wiedergab, was zuvor aufgenommen wurde. Der erste Sampleloop Player wurde 1949 geboren.

Das Chamberlin M1001 aus dem Jahre 1951 (Quelle: 120years.net)

In den 60ern wurde daraus das Mellotron und Stars wie die Beatles oder die Beach Boys machten das Instrument bekannt.

weiterlesen

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén