Kategorie: Tutorial (Seite 2 von 2)

Max For Live – Eine Einführung

Ableton Live gehörte bereits seit den frühesten Versionen zu den beliebtesten DAWs überhaupt – nicht ohne Grund. Anhand der aufgeräumten Oberfläche und für manche auch aufgrund des eigenwilligen GUI, wird dem Benutzer die eigentliche Komplexität der Audio Workstation verborgen. Des Weiteren ist Live für den Einsatz auf der Bühne ebenso geeignet, wie für das Studio oder auch für den Heimproduzenten. Und wenn das Hauptaugenmerk eventuell auf den Interessen des elektronischen Musikers liegt, kann auch die traditionelle Band ihre Songs in Ableton Live hervorragend produzieren.

Ableton Live 10 unterstützt jede musikalisch-kreative Spinnerei… (Quelle: ableton.com)

Auch wenn der Umfang der Ableton Suite (quasi die Deluxe Version) und vergleichbaren DAWs ohne Frage enorm ist, hat Live noch ein besonderes Schmankerl unter der Haube: Max For Live. Wer mit den vorhandenen Effekten und Instrumenten nicht wirklich das Umsetzen kann, was ihm vorschwebt, der baut sich halt einfach selbst seine digitalen Spielzeuge oder steuert das Verhalten von Live mithilfe von Max For Live.

weiterlesen

VST-Entwicklung mit JUCE – Mehr zum Projucer

Das letzte mal habe ich anhand eines ersten „leeren“ VST-Plugin Projektes den Projucer kurz vorgestellt. Wie man ein neues Projekt anlegt, die JUCE Module einbindet und für seine Plattform und IDE der Wahl diese Projekte exportiert. Heute will ich etwas näher auf den Projucer eingehen. Dieser Beitrag ist an das englische Tutorial zu diesem Thema auf den JUCE Seiten angelehnt.

Wenn man sich die Dateien eines Projucer Projektes etwas genauer ansieht, dann findet man folgende Struktur:

Die Ordnerstruktur eines Projucer Projektes.

weiterlesen

VST-Entwicklung mit JUCE – Wer ist der Projucer?

Mittlerweile ist JUCE in Version 5.2 und der Download zu dem Framework befindet sich hier. Auf den Download-Seiten muss man sich für eine Lizenz entscheiden und für den Einsteiger wird es sicherlich die Personal- oder die Education-License sein, denn diese sind kostenlos. Bedingung: Die entwickelte Software muss als Open Source veröffentlicht werden (wenn sie denn veröffentlicht wird) und man darf nicht mehr als 50k US-Dollar im Jahr damit verdienen.

Nachdem man das Paket heruntergeladen hat, sollte man es in einem Ordner im Home-Verzeichnis entpacken. Bei mir gibt es dafür den Ordner vst-development, darin befindet sich dann der Unterordner JUCE. Die Ordnerstruktur bleibt selbstverständlich jedem selbst überlassen. In dem JUCE Ordner befindet sich die ausführbare Datei Projucer. Beim Starten dieser Datei öffnet sich der Projucer und bietet verschiedene Optionen für ein neues oder altes Projekt.

Der Projucer bietet für jede Anwendung ein Projekt-Template.

weiterlesen

VST-Plugins selbst programmiert…

Wenn man sich jahrelang mit Musiksoftware beschäftigt, nebenbei ein Informatikstudium am Laufen hat und dann auch noch etwas mit C++ in VCVRack herumgespielt hat, kommt man irgendwann schon auf den Gedanken, selber ein Effekt- oder Instrument zu programmieren.

Die Sprache der Wahl ist definitiv C++. Eigentlich habe ich mich die letzten zwei Jahre recht intensiv mit Java beschäftigt. Allerdings ist Performance einer der wichtigsten Faktoren, wenn wir von Realtime-Audio-Anwendungen sprechen. C bzw. C++ ist in diesem Bereich unschlagbar. Wenn man schon etwas Erfahrung in objektorientierter Programmierung mitbringt, fällt der Einstieg in C++ auch etwas leichter.

Für Realtime Audio-Anwendungen ist C++ die Sprache der Wahl

weiterlesen

VCV Rack – Wie man weitere Module installiert, kompiliert oder am besten gleich ganz eigene Ideen programmiert

Die Anzahl der Module für VCV Rack wächst rasant. Vor kurzem hat @Klirrfaktor in einem Tweet auf eine Übersicht verwiesen, auf der er Screenshots aller derzeit verfügbaren Module zeigt. Es sind mittlerweile über 300!

Den besten Überblick verschafft man sich auf den GitHub-Wiki Seiten des Projektes. In den meisten Fällen liegen die Module als Binaries vor, die entpackt werden und der entpackte Ordner dann direkt in das Plugins Verzeichnis von VCV Rack kopiert werden kann. Unter MacOS liegt dieser Plugins Ordner im Documents Verzeichnis des Nutzers.

Übersicht aller verfügbaren Rack Module (Quelle: theklirrfaktor.com)

weiterlesen

Seite 2 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén