Sampling, Found Sounds & Sound Design

Kategorie: Tutorial Seite 1 von 10

Bitwig Studio Effekte – 02: Delay+

Das kommende 4.3er Update von Bitwig Studio (derzeit noch im Beta-Stadion) bringt auch ein neues Delay Device. Liebevoll Delay+ genannt, wie alle neuen Boutique Effekte in Bitwig.

Und wie alle neuen Effekte der Plus-Serie bringt auch dieses Delay wieder Features, die man in anderen Plugins dieser Art vielleicht nicht unbedingt antrifft.

Den Großteil des GUI nimmt die Zeiteinstellung ein. Hier finden wir oben die Möglichkeiten entweder die Zeit in Millisekunden, oder synchron zur DAW in 1/16 Noten, in 1/8 oder in 1/4 Noten einzustellen. Darunter kann man dann noch ein Vielfaches dieser Brüche auswählen. Also z.B. 2/16, 7/16 oder 3/4 … etc…

Darunter gibt es dann nochmal etwas Besonderes: Mit dem Schieberegler kann man die eingestellte Zeit nochmal manuell verschieben, sodass man nicht immer ein perfektes Timing hat. Es gibt auch Voreinstellungen für Triolen oder punktierte Werte. Und nochmal darunter gibt es noch einen Stereo Delay bis zu 20ms. So hat man sofort einen angenehmen Stereo-Klang. 👍🏻

Kurztipp: (Für Mac-User) GarageBand kommt mit einigen netten Reverb IRs und diese kann man auch in anderen DAWs nutzen ;)

Das ist zwar nicht ganz im Sinne von Apple, aber wenn man will kann man die kleine aber feine Impulse Responses Sammlung von GarageBand auch im Convolution Effekt seiner Wahl einsetzen.

Wahrscheinlich ist dieser Trick schon ein alter Hut, aber ich bin erst vor Kurzem darauf gekommen, weil ich mich gerade mit dem Convolution Device von Bitwig Studio beschäftigt habe. Bekanntlich ist GarageBand ja der abgespeckte kleine DAW-Bruder von Logic Pro. Und diese kleine DAW ist völlig kostenlos in jedem MacOS oder auch iOS nutzbar. Wenn man GarageBand das erste mal startet, kann man die zugehörige Library an Loops, Presets und Instrumenten herunterladen (ca. 16GB).

Da in GarageBand auch eine kleine Version des Space Designer Reverbs (Convolution Reverb) aus Logic Pro vorhanden ist, werden für diesen haufenweise Presets und auch Impulse Responses installiert. Diese IRs liegen dann auf einem MacOS im folgenden Ordner:

/Library/Audio/Impulse Responses/Apple

Decent Sampler Tutorials – 00: Eine kleine Einführung

Vor ungefähr zwei Jahren hat David Hilowitz seinen Decent Sampler der Öffentlichkeit präsentiert. Hierbei handelt es sich um Freeware und jeder kann den Sampler kostenlos benutzen und ihn auch hervorragend einsetzen, um eigene Sample Libraries zu bauen. In dieser kleinen Tutorialserie soll es genau darum gehen…

Mittlerweile gibt es haufenweise Software-Sampler auf dem Markt. Jede DAW hat ihren eigenen Sampler und Platzhirsche, wie NI Kontakt oder UVI Falcon haben sich als Standards durchgesetzt. Diese Standards kosten Geld. Auch wenn sie vielleicht jeden Cent wert sind, möchte nicht jeder so viel für eine Software ausgeben. Hier kommen Freeware-Lösungen ins Spiel. Der Decent Sampler ist solche eine Lösung.

Auch wenn man vielleicht in Kauf nehmen muss, dass das Bauen einer eigenen Sample-Bibliothek vielleicht etwas weniger komfortabel ist, glänzt der Sampler trotzdem mit seiner einfachen Bedienung.

Bitwig Studio Effekte – 01: Convolution

Endlich. Bitwig Studio hat einen eigenen Convolution Reverb … also, im Grunde handelt es sich um etwas mehr als nur einen Reverb. Mit der Version 4.3 (derzeit noch im Beta Stadion) wurde dieses neue Device hinzugefügt und ich wünsche mir diesen Effekt schon länger…

Was ist ein Convolution Effekt?

Convolution ist ein Faltungshall, der mithilfe von Impulse Responses IR (Impulsantworten) eine Umgebung simulieren kann. Das muss nicht unbedingt ein Reverb sein, sondern wird auch genutzt, um Lautsprecherboxen (vorzugsweise von Gitarren- oder Bassverstärkern), Equalizer oder andere Effekte zu simulieren.

Field Recording 101 mit Isobel Anderson…

Programmiere einen einfachen 3-Band-Compressor mit diesem ausführlichen C++/JUCE Videotutorial

MatKat Music bietet einen ca. 8-stündigen Videokurs an, der zur Zeit absolut nichts kostet und den ambitionierten Programmierneuling an die Hand nimmt und ihm hilft, ein Compressor Plugin zu programmieren.

Das Tutorial beinhaltet das Setup der Entwicklungsumgebung unter Windows und MacOS, behandelt ein paar Grundlagen der Plugin-Entwicklung und steigt dann tief in den DSP Code und die GUI-Entwicklung ein.

Der Kurs nutzt das C++-Framework JUCE, welches speziell für Audio-Anwendungen optimiert ist. Auch wenn es zahlreiche Tutorials auf den JUCE-Webseiten gibt, ist dieses Videotutorial eine Spitzengelegenheit in die Materie einzusteigen. Und das Ganze dann auch noch völlig kostenlos!

Kurztipp: Wie man jeden Sound unter Windows einfach aufnehmen kann…

Wie oft kommt es vor, dass man mal eben schnell einen Sound unter Windows festhalten will? Ich komme des Öfteren mal in die Situation, dass ich beispielsweise auf YouTube etwas finde, dass ich gerne schnell mal samplen möchte … dabei muss es sich ja nicht immer um urheberechtlich geschütztes Material handeln (ein gutes Beispiel wären die Sounds meines YouTube Kanals 😉).

Wie dem auch sei, für die einfachste Methode benötigt man den kostenlosen Audio Editor Audacity. Audacity ist schnell installiert und einsatzbereit. Auch wenn das GUI etwas altbacken aussieht, steckt so Einiges in der kleinen Applikation.

Die Kunst des Samplings – 05: Ich habe unseren Ofen hier im Haus heute geschlagen, getreten, gekratzt und auch ansonsten nicht allzu nett behandelt …

Es geht ihm aber gut. Er hat keinerlei Schäden davon getragen. Natürlich hatte ich für all das meinen Recorder in der Hand und habe alle Schandtaten digital festgehalten:

er steht noch…

Ich mag den natürlichen Hall, wenn man ans Rohr oder an das Metallgehäuse des Ofens schlägt … meistens habe ich dafür einen Teelöffel benutzt.

Die Kunst des Samplings – 04: Ein Glas, ein Teelöffel und das einfachste Glockenspiel der Welt…

Heute morgen habe ich mir mal schnell meinen kleinen Recorder geschnappt, ein einfaches Glas aus dem Schrank geholt, einen Teelöffel aus der Schublade und dann ganz dezent mit dem Löffel an’s Glas geschlagen … nur ganz vorsichtig versteht sich.

Das habe ich ein paarmal wiederholt und mit dem Recorder aufgenommen. Das klang dann so:

Ja, das ist immer derselbe Ton – ein E, zumindest nahezu. Für ein Instrument bräuchte man aber schon ein paar mehr Töne. Sollte ich vielleicht mit verschiedenen Colafüllungen experimentieren? Nää, viel zu aufwendig … ich belasse es bei diesem einen Ton.

JUCE 6 Tutorial: JUCE Framework unter Windows installieren…

Es wird mal wieder Zeit für ein Update zur aktuellen Version von JUCE. Seit ungefähr einem Jahr gibt es mittlerweile die Version 6 des beliebten C++ Frameworks zur Entwicklung von Audio-Plugins und ich möchte an dieser Stellen nochmal Schritt für Schritt durch die Einrichtung unter Windows 10 gehen.

Zunächst einmal installiere ich die aktuelle Version von Git. Dazu gehe ich auf die Git-Webseite und downloade den aktuellen Installer für ein 64Bit Windows. Nach dem Download kann ich Git einfach durch Starten des Installers installieren.

Während der Installation kann man Auswählen, welcher Code Editor standardmäßig mit Git verwendet werden soll. Hier kann man seinen installierten Editor auswählen (hier: Visual Studio Code), oder einen anderen Editor direkt installieren oder aber den Terminal-Editor Vim auswählen.

Seite 1 von 10

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén