Sampling, Found Sounds & Sound Design

Kategorie: Review

Angetestet: Excite Audio’s Lifeline Serie hinterläßt einen hervorragenden Eindruck…

Schon im September 2021 veröffentlichen die relativ neuen DSP-Entwickler aus Großbritanien Excite Audio den Multieffekt Lifeline Expanse und jetzt schieben sie wieder einen Multieffekt hinterher: Lifeline Console.

Lifeline Console…

Der Effekt-Plugin Markt ist ziemlich übersättigt. Es kommt selten etwas wirklich Neues. Viele Plugins unterscheiden sich kaum voneinander. Oftmals macht nur das User Interface den Unterschied…

Excite Audio erfindet das Rad auch nicht wirklich neu, aber die Lifeline Serie macht Vieles etwas besser als die Konkurrenz. Hierbei handelt es sich um Multieffekte, die man am besten in verschiedene Busses oder dem Master-Kanal einsetzt. Allerdings profitieren auch einzelne Tracks von den Möglichkeiten der Plugins.

Der nicht mehr ganz neue Mac M1 … ich muss meinen Senf auch noch dazugeben

Ich war MacOS-Nutzer bis 2020 … nebenbei noch Linux Fan, aber hauptsächlich (Audio-Krams) habe ich mein Macbook Pro benutzt. Irgendwann hatte ich Probleme mit dem Laptop, habe mich tüchtig über Apple aufgeregt und deren Preise und habe mir dann einen Windows Laptop von HP gekauft. Großer Fehler.

Die meiste Zeit habe ich mich über das Betriebssystem aufgeregt und nach zwei Jahren machte die Hardware schon Zicken. Lange Rede kurzer Sinn: Letzte Woche habe ich mich für einen Mac Mini M1 entschieden. Eigentlich bin ich eher der Laptop-Fan, aber die aktuellen Macbooks sind mir einfach zu teuer.

Der Mac Mini M1 mit 16GB RAM und einer 512GB SSD kostet mit 1.100,-€ 1.000€ weniger als ein vergleichbares Macbook. Also der Mac Mini!

Kilohearts hat mit ihrem Plugin-Bundle Version 2 erreicht und bringt einige Neuerungen…

Vor ein paar Tagen haben die Schweden ihre Plugin-Sammlung überholt. Man ist bei Version 2.0 angekommen. Was alles erneuert wurde, will ich hier einmal kurz beleuchten.

Zunächst einmal ist das Update für alle Besitzer der Plugins frei … ebenso natürlich für die Abonnenten des Bundles (knapp 10€ im Monat). Außerdem gibt es nun einen Großteil der Snapins (das sind die netten kleinen Effektplugins) komplett umsonst. Nicht alle, aber wirklich der Großteil (30/35 Effekten) … noble Geste! Ich denke mal, das sich viele Käufer vom Flagschiff Synth Phase Plant beschwert haben, dass man zusätzlich noch so viele Effekte kaufen musste, wenn man das volle Potential des Synthesizers ausschöpfen wollte.

Angetestet: Kilohearts Convolver – Ein Convolution Plugin mit großartiger Library

Vor ein paar Tagen habe ich mal wieder mein Kilohearts Bundle auf den neuesten Stand gebracht und da war doch dann tatsächlich ein neuer Effekt dabei … der Convolver!

Ein Convolution Effekt wird in erster Linie als Reverb eingesetzt. Es wird quasi die Impulsantwort (Impulse Response IR) eines Raumes genutzt, um diesen Ort oder diesen Raum dann später für eigene Instrumente einzusetzen. Klingt ziemlich abgefahren … ist es auch. Es ist eine Menge Mathematik involviert und ich will diese unangenehme Schublade jetzt gar nicht öffnen. Kurzum: Ein Convolver kann die Akustik eines Raumes wiedergeben.

Klevgrand hat mit Slammer wieder ein natürliches Percussion Instrument gezaubert…

Ich fand Ting schon echt nett, weil ich Found Sounds und natürliche, organische Percussion Instrumente mag. Jetzt hat Klevgrand erneut in diese Kerbe geschlagen und mit Slammer einen weiteren Percussion Sampler herausgebracht.

Wir finden hier Bass Drums, Snares, Toms und Cymbals, aber diese klingen richtig schön abgerockt. Dazu gesellen sich dann solch nette Sachen, wie Griffe von Metalleimern, Brechstangen, Metallrohre, Schaufeln und hölzerne Kleiderständer … fertig ist Slammer. Der Sound erinnert mich irgendwie an die Percussion Section von Tom Waits.

Reason 11 – Was macht die DAW so speziell, oder lohnt sich vielleicht schon allein nur das Reason Rack als Plugin?

Ich habe tatsächlich Reason das erste mal Anfang der 2000er benutzt. Damals war ich mitten im Informatikstudium und es gab dort eine kleine Clique, die sich speziell für’s Musikmachen am Rechner interessierte. In dieser Gruppe galt die aktuell erschienene erste Version von Reason 1.0 als heißer Scheiß. Schnell war eine Raubkopie (hey, wir waren Studenten) auf meiner Festplatte. Ich war fasziniert von dem, was ich auf dem Bildschirm sah, hatte aber keine Ahnung, wie ich damit umzugehen hatte.

Reason 11.3

20 Jahre später und Reason ist aktuell bei der Version 11. Seit den Anfängen hat sich Einiges geändert. In der Zwischenzeit hat man neben Midi-Spuren auch Audiospuren hinzugefügt, ein paar Jahre später (2017) dann hat Propellerheads Reason für VSTs geöffnet, denn anfangs war es nicht möglich VST-Instrumente oder -Effekte in Reason zu importieren.

Mit der Version 11 (2019) hat Propellerheads sich in Reason Studios umgetauft und aus dem Reason Rack (das Instrument- und Effekt-Rack) zusätzlich auch noch ein Plugin für andere DAWs gemacht! Damit hat Reason nochmal viele neue User angelockt und auch ich bin wieder aufmerksam geworden. Seit ein paar Tagen wurde das Geschäftsmodell auch nochmal geändert. Mittlerweile gibt es Reason+. Ein Subscription Modell, bei dem man 19,- Euro im Monat bezahlt (oder 199,- im Jahr) und immer die aktuelle Reason Suite hat.

Amplitube 5 – Kann IK Multimedia mit der neuen Version wieder genauso überzeugen, wie mit der letzten?

Mitte Dezember letzten Jahres, ziemlich genau vor einem Monat wurde die Version 5 der italienischen Vorzeige-Amp-Simulation Amplitube veröffentlicht. Die Oberfläche wurde noch schicker gemacht und die Amps sollen nun noch realistischer klingen … aber versprechen das nicht alle Hersteller von Gitarren-Software?

In den letzten drei Jahren war Amplitube 4 meine Software, wenn es um virtuelle Gitarrenverstärker und -effekte ging. Seitdem habe ich keinen echten Amp mehr benutzt. Mein Fender Super Champ verstaubt hier in der Ecke. Ich übe mit der Software, arbeite an Ideen und recorde damit. Mein Lieblingsamp war immer der Orange AD30.

Seit einigen Tagen probiere ich nun die neue Version aus, spiele und höre mich durch die verschiedenen Verstärker, Boxen und Effektpedale. Ich kann jetzt schon sagen, dass mir das neue Layout der Software besser gefällt.

Vital Synth angetestet – Der neue Stern am Wavetable Synthesizer-Himmel wird den Platzhirschen den Rang ablaufen…

Matt Tytel, der schon für den hervorragenden Software-Synth Helm verantwortlich war, hat es wieder getan. Seit einigen Tagen veröffentlichen einige bekannte YouTube Gesichter Videos zum neuen Wavetable Synthesizer Vital, den Matt mit seinem Team entwickelt hat und der heute, am 24. November offiziell veröffentlicht wird.

Vital 1.o

Es gibt zwei Gründe, die diesen Termin so wichtig machen. Zum einen bringt dieser Synth seine Konkurrenten ganz schön zum Schwitzen und wird für jeden Sound Designer einTraum sein und zweitens ist er kostenlos verfügbar. Es gibt zwei weitere Versionen, die etwas kosten und einige Presets und Wavetables mehr an Bord haben, aber die Grundversion ist völlig kostenlos! Unglaublich.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén