Kategorie: Persönliches Seite 1 von 3

Was ich in den letzten 5 Jahren über die Musikproduktion am Rechner gelernt habe…

So richtig intensiv beschäftige ich mich seit ca. 5 Jahren mit der digitalen Produktion von Musik. Es geht hier nicht einzig allein um elektronische Musik, sondern ganz allgemein mit der Produktion von Musik mithilfe von Software. Ich selber spiele in diverse Gitarrenbands, wo wir hauptsächlich digitale Drum-Plugins oder Amp-Emulationen nutzen.

Ich habe auch viele Jahre davor schon Musik gemacht, aber erst in den letzten Jahren habe ich mich ernsthaft mit verschiedenster Software und deren Möglichkeiten auseinander gesetzt.

Ich habe in dieser Zeit haufenweise Software angetestet, geliebt, gehasst, verteufelt, vergöttert und erlernt. Ich habe nahezu alle auf dem Markt erhältlichen DAWs ausprobiert, unendlich viele virtuelle Instrumente angespielt und eine endlose Zahl Effektplugins installiert und auch wieder deinstalliert.

Up To Date – Links und Krams jetzt an anderer Stelle …

… und zwar genau hier!

Frühjahrsputz: Hier wird erstmal kräftig durchgefegt…

Also, hier auf der Festplatte … nicht im Blog. Diese wird nämlich langsam voll. Ich habe eindeutig zu viel Audiosoftware (DAWs, Plugins und Samples) installiert. In den letzten Monaten hat sich herauskristallisiert, welche Tools ich am meisten und am liebsten benutze und welche Programme hier eher wenig genutzt werden … auch wenn es vielleicht ganz wunderbare Werkzeuge sind.

Als ich Anfang des Jahres Reason 11 getestet habe und dann auch ziemlich schnell auf den Reason+ Subscription-Zug aufgesprungen bin, war ich total begeistert von der Software – weniger von der DAW, aber umso mehr von den Instrumenten. Allerdings habe ich seitdem immer nur mal wieder mit dem Rack herumgespielt und wirklich ganz selten mal etwas davon in eigenen Produktionen eingesetzt. Die Software ist wirklich spitze, aber ich habe mich vielleicht schon zu sehr an andere Instrumente gewöhnt. Außerdem erschlägt mich die große Auswahl in Reason. Daher habe ich diese Woche mein Abonnement gekündigt. Zwanzig Euro im Monat, für ein selten genutztes Spielzeug, müssen nicht sein.

Up To Date – Links und Zeugs KW 2021/18

Ich habe diese Woche erstaunlich wenig Musik gehört. Meistens habe ich – wie auch schon letzte Woche – Oneida in den CD Player geschoben und das 2004er Album Secret Wars gehört. Außerdem lief hier noch ab und an mal das herrliche Deerhunter Album Halycon Digest von 2010.

Anfang der Woche habe ich mal sämtliche Geräusche und typischen Sounds, die beim Bedienen eines TapeDecks entstehen, aufgenommen und als Sample Pack veröffentlicht. Ich bin zwischenzeitlich gerade dabei, aus diesen Sounds ein nettes Percussion Instrument zu basteln … sollte die nächsten Tage fertig werden.

… I make music because I love making it and then I love listening to it. And when you’re mixing it, you’re listening to your songs for what’s wrong, for what needs to be fixed. And I’ve found that to be so tiring and frustrating.

Finneas

Die 13 großartigsten Drum Machines, die jemals gebaut wurden // Wie macht man eigentlich ein Sample Pack? … Im Grunde, wie man will … aber falls man es verkaufen möchte… // Warum sollten DAW Entwickler die Piano Roll mal gründlich überarbeiten? // Girl in Red und Finneas reden über’s Musikmachen // Eis kann echt seltsam klingen // The Hambone ist der eigene Körper als Percussion Instrument // Analoger Fokus // Mach‚ irgendwas // Der erste Eindruck des neuen Moog Sound Studios // Die Geschichte hinter My Bloody Valentine’s Loveless // Plattenlabel Logos // Musikschreibmaschinen // Komm‘ mal aus deiner geografischen Musikblase raus // Naturgeräusche sind gut für’s Wohlbefinden ///

Money Mark bei Yo Gabba Gabba // Der mysteriöse Stairway To Heaven Chord // Das neue Lou Barlow Video // Ich liebe die Idee des melodischen Trommelns // Suzanne Ciani bei Letterman 1980 // Wissenswertes über die Butthole Surfers // MelvinsLet It All Be // Das unglaubliche Bassspiel des Niels-Henning Ørsted Pedersen //

Up To Date – Links und Zeugs KW 2021/15

Anfang der Woche fiel mir die Biografie über John Coltrane hier im Bücherregal zufällig ins Auge und ich habe mal wieder ein paar Jazzplatten aufgelegt. Das Charles Mingus Album „Mingus Ah Um“ (1959) lief am häufigsten die letzten Tage, gefolgt von Thelonious Monk’s „Straight, No Chaser“ (1967).

Ein Interview mit Thurston Moore // Warum stehen Gitarristen eigentlich auf Boutique Gitarren Pedale? // Shared Piano von Google // 20 Radiohead Gitarren-Akkorde, die man kennen muss // Jam // Zurück in die IndieRock 90er mit dem Big Muff Fanzine // They Might Be Giants, DIY Ästhetik und Technologie // I Was Never in The Fall // Oszillatoren // Erzeuge Dir eine Soundkulisse // The Coolest Place On The Web // Ohne Worte // Ich steh‘ auf das Haus von Morag Myerscough // Die Soundkulisse von Wäldern ///

25 Tipps für Musiker, von Thelonious Monk // Tape Wizard // Eine Sammlung Flash Intros vergangener Webseiten // Ich muss mir das neue Percussion Instrument von Klevgrand nochmal genauer ansehen // A rockin‘ version of Eleanor Rigby // The Monkees Screentests // Und hier die Serie in offizieller Reihenfolge // José González from the Basement // … und Thom Yorke ///

10 Gründe, warum ich für Reaper alle anderen DAWs einfach links liegen lasse…

Letztes Jahr im August habe ich mich mal etwas mehr mit Reaper beschäftigt. Viel herumprobiert, viel gelesen, ich habe mir Tutorials angeschaut und immer wieder Songs mit der DAW recorded … seit Kurzem benutze ich Reaper ausschließlich. Hier kommen jetzt mal 10 Gründe, warum das wohl so ist…

Reaper 6 (iLogic 3.85 Theme)

Eins: Reaper läuft auf allen Plattformen

Reaper kann man unter Windows, Linux, MacOS und neuerdings auch Raspberry Pi installieren. Und Reaper ist nicht wählerisch, was die Aktualität des Betriebssystems angeht. Während viele DAWs mittlerweile recht aktuelle Versionen eines OS verlangen (danke Bitwig und danke Studio One), kann man die DAW von Cockos auch auf älteren Rechnern mit älterer Software installieren.

6 Dinge, die Studio One zur (fast) perfekten DAW machen

Presonus‘ Studio One ist aktuell in der Version 5.1. Die DAW gibt es jetzt etwas über zehn Jahre und seit dem letzten Sommer sind auch sie zusätzlich auf den Subscription-Zug aufgesprungen. Presonus Sphere schimpft sich das Modell und man bekommt das komplette Softwareprogramm von Presonus für knappe 15 Dollar im Monat. Kein schlechtes Angebot.

In meinen Augen ist Studio One die beste Allround-DAW, ähnlich wie Logic Pro, aber eben nicht nur auf’s Apple OS beschränkt. Studio One besitzt einen hervorragenden Sequenzer mit ausgezeichneten Möglichkeiten seine Midi- und Audiodaten zu bearbeiten. Die DAW hat eine große und brauchbare Sammlung an Effekten und hilfreichen Tools und es gibt eine nette Bibliothek an Instrumenten und Sounds.

Austin Kleon über’s „Kreativ“ sein …

Seit über einem Jahr spiele ich in einem Grindcore-Projekt namens UNDAWN

Ich habe hier ja schon des öfteren mein Indie-Rock-Recording Projekt mound erwähnt. Diese Truppe besteht schon seit über 25 Jahren. Der Kern dieser Band hat vor einem Jahr ein weiteres Recording-Dingens gegründet. Musikalisch geht es dort etwas rauher zur Sache und die Geschichte macht unheimlich viel Spaß.

Das Projekt schimpft sich UNDAWN und geht stilmäßig eher in Richtung Grindcore, DeathMetal oder SludgeMetal. Wir haben jetzt gerade Ende letzter Woche 16 unserer Tracks zu einem Lonplayer namens „Hate Is A Very Personal Thing“ zusammen gefasst und sind gerade dabei das eine oder andere Video zu basteln. Wie der Zufall es so will, haben wir just heute Abend wieder eines fertig bekommen. Wer mag, kann sich das Ganze gern mal anhören und -sehen…

Seite 1 von 3

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén