Sampling, Found Sounds & Sound Design

Monat: Juni 2022

Earth.fm – Wie Spotify, nur für Naturklänge…

Heute habe ich zufällig über Dense Discovery von Earth.fm erfahren. Auf Earth.fm kann man Klänge aus der Natur hören. Auch wenn es nicht das Ziel der Website ist, Field Recordings für Soundtüftler bereit zu stellen, ist das trotzdem ein netter Nebeneffekt.

Die Website unterstützt einige Initiativen, die sich dem Erhalt der Natur verschrieben haben und bietet gleichzeitig Sounds aus der Natur, die – wie wissenschaftlich erwiesen – gut für unsere Psyche sind. Also während man im stetig wachsenden Archiv von Earth.fm stöbert, tut man gleichzeitig etwas für seine innere Ruhe.

Außerdem gibt es auch einen Blog mit wirklich interessanten Artikeln und einen Podcast, der zwar noch relativ neu ist, aber der Soundscapes einer bestimmten Gegend in voller Länge bietet.

Die eigentlichen Klänge aus der Naur kann man sehr schön über eine kleine Karte auf der Website anklicken. Somit kann man auch gleich sehen, wo das Audiomaterial aufgenommen wurde. Die Qualität der Aufnahmen ist übrigens super und ich kann mich daran gar nicht satt hören.

Allerdings sind die Sounds urheberrechtlich geschützt! Wenn man sie für eigene Projekte nutzen will, muss man dies per Kontaktformular erfragen.

Bitwig Studio Effekte – 02: Delay+

Das kommende 4.3er Update von Bitwig Studio (derzeit noch im Beta-Stadion) bringt auch ein neues Delay Device. Liebevoll Delay+ genannt, wie alle neuen Boutique Effekte in Bitwig.

Und wie alle neuen Effekte der Plus-Serie bringt auch dieses Delay wieder Features, die man in anderen Plugins dieser Art vielleicht nicht unbedingt antrifft.

Den Großteil des GUI nimmt die Zeiteinstellung ein. Hier finden wir oben die Möglichkeiten entweder die Zeit in Millisekunden, oder synchron zur DAW in 1/16 Noten, in 1/8 oder in 1/4 Noten einzustellen. Darunter kann man dann noch ein Vielfaches dieser Brüche auswählen. Also z.B. 2/16, 7/16 oder 3/4 … etc…

Darunter gibt es dann nochmal etwas Besonderes: Mit dem Schieberegler kann man die eingestellte Zeit nochmal manuell verschieben, sodass man nicht immer ein perfektes Timing hat. Es gibt auch Voreinstellungen für Triolen oder punktierte Werte. Und nochmal darunter gibt es noch einen Stereo Delay bis zu 20ms. So hat man sofort einen angenehmen Stereo-Klang. 👍🏻

Angetestet: Excite Audio’s Lifeline Serie hinterläßt einen hervorragenden Eindruck…

Schon im September 2021 veröffentlichen die relativ neuen DSP-Entwickler aus Großbritanien Excite Audio den Multieffekt Lifeline Expanse und jetzt schieben sie wieder einen Multieffekt hinterher: Lifeline Console.

Lifeline Console…

Der Effekt-Plugin Markt ist ziemlich übersättigt. Es kommt selten etwas wirklich Neues. Viele Plugins unterscheiden sich kaum voneinander. Oftmals macht nur das User Interface den Unterschied…

Excite Audio erfindet das Rad auch nicht wirklich neu, aber die Lifeline Serie macht Vieles etwas besser als die Konkurrenz. Hierbei handelt es sich um Multieffekte, die man am besten in verschiedene Busses oder dem Master-Kanal einsetzt. Allerdings profitieren auch einzelne Tracks von den Möglichkeiten der Plugins.

Angetestet: Mel-Lofi – Ein kostenloses Mellotron von Audiolatry…

2015 hat Taijiguy seine Mellotron Samples online gestellt. Jeder darf diese Samples benutzen und weitergeben, allerdings darf man kein Geld damit verdienen. Die kleine Softwareschmiede Audiolatry hat diese Samples genommen und in ein eigenes Plugin gebaut. Herausgekommen ist Mel-Lofi.

Ein Plugin mit einem einfachen GUI und diversen Einstellmöglichkeiten (ADSR, Reverb, Tuning und diverse FX-Layer – die für meine Ohren etwas seltsam klingen). Egal, ein kostenloses Mellotron-Plugin, dass auf jeden Fall gut einsetzbar ist…

Kurztipp: (Für Mac-User) GarageBand kommt mit einigen netten Reverb IRs und diese kann man auch in anderen DAWs nutzen ;)

Das ist zwar nicht ganz im Sinne von Apple, aber wenn man will kann man die kleine aber feine Impulse Responses Sammlung von GarageBand auch im Convolution Effekt seiner Wahl einsetzen.

Wahrscheinlich ist dieser Trick schon ein alter Hut, aber ich bin erst vor Kurzem darauf gekommen, weil ich mich gerade mit dem Convolution Device von Bitwig Studio beschäftigt habe. Bekanntlich ist GarageBand ja der abgespeckte kleine DAW-Bruder von Logic Pro. Und diese kleine DAW ist völlig kostenlos in jedem MacOS oder auch iOS nutzbar. Wenn man GarageBand das erste mal startet, kann man die zugehörige Library an Loops, Presets und Instrumenten herunterladen (ca. 16GB).

Da in GarageBand auch eine kleine Version des Space Designer Reverbs (Convolution Reverb) aus Logic Pro vorhanden ist, werden für diesen haufenweise Presets und auch Impulse Responses installiert. Diese IRs liegen dann auf einem MacOS im folgenden Ordner:

/Library/Audio/Impulse Responses/Apple

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén