Monat: Mai 2021 Seite 1 von 2

Bitwig Studio 4.0 kommt Anfang des Sommers und bringt Comping, Operatoren und Apple M1 Unterstützung

Lange wurde sie herbeigesehnt, die Versionsnummer 4 der Berliner DAW Bitwig Studio. Im Forum wurde viel spekuliert, was denn nun kommen wird. Viele haben auf eine Kollaborationsmöglichkeit gehofft, die schon damals zur ersten Version mit angekündigt war. Comping ist schon lange auf der Wunschliste vieler User und Midi-Out für das Grid Device stand auch ziemlich weit oben.

einen neuen Splash Screen gibt es auch …

Das Warten hat ein Ende. Seit heute ist die erste Beta von Bitwig 4 für alle mit einem aktiven Upgradeplan verfügbar. Der offizielle Release soll irgendwann im Juni/Juli diesen Jahres sein. Ich habe mir eben mal die aktuelle Beta installiert und bin gespannt auf die neuen Features…

Renoise Redux Tutorial – 02: Ein einfaches Percussion Instrument samplen …

Letztes Jahr hat sich mein Sohn ein Cajon zum Geburtstag gewünscht. Er hat eins bekommen. Nix Besonderes, aber man kann ihm ganz nette Sounds entlocken. Genau aus diesem Grund habe ich die Holzkiste heute mal vor mein Mikrofon gezerrt, um dann darauf etwas herumzschlagen.

Cajon … [Quelle: YouTube]

Besonders gut kann man Sounds erzeugen, die einem Kickdrum oder einem Snaredrum ähnlich sind. Außerdem bekommt man ganz gut ein paar Toms hin und mit etwas Effektfummelei, kann man sich aus diversen Geräuschen auch ein paar HiHats oder ähnliches basteln.

Genau das habe ich heute gemacht. Nachdem ich alle meine Trommelübungen in Reaper importiert habe, habe ich alles zerschnitten und mit ein paar Effekten bearbeitet.

Renoise Redux Tutorial – 01: Einen Synthesizer samplen …

Und zwar nicht irgendeinen Synthesizer … den einzigen, den man auch als Taschenrechner benutzen kann! Außerdem ist es der einzige Hardware Synthesizer, der sich in meinem Besitz befindet: Der Casio VL-1 … aus dem Jahre 1981.

Der VL-1 hat fünf verschiedene Instrumente integriert. Der Soundchip ist allerdings dermaßen crappy, dass diese alle „speziell“ klingen 😉 Ich mag Fantasy am liebsten, daher werde ich diesen Sound heute auch samplen. Des Weiteren verfügt der Kultsynth über eine ADSR Hüllkurve, die aber dermaßen umständlich einzustellen ist, dass es sogar Sinn macht das Ganze in Redux Sampler zu implementieren. Außerdem kann ich das Instrument so auch polyphon spielen … nur Vorteile also.

Up To Date – Links und Krams jetzt an anderer Stelle …

… und zwar genau hier!

Frühjahrsputz: Hier wird erstmal kräftig durchgefegt…

Also, hier auf der Festplatte … nicht im Blog. Diese wird nämlich langsam voll. Ich habe eindeutig zu viel Audiosoftware (DAWs, Plugins und Samples) installiert. In den letzten Monaten hat sich herauskristallisiert, welche Tools ich am meisten und am liebsten benutze und welche Programme hier eher wenig genutzt werden … auch wenn es vielleicht ganz wunderbare Werkzeuge sind.

Als ich Anfang des Jahres Reason 11 getestet habe und dann auch ziemlich schnell auf den Reason+ Subscription-Zug aufgesprungen bin, war ich total begeistert von der Software – weniger von der DAW, aber umso mehr von den Instrumenten. Allerdings habe ich seitdem immer nur mal wieder mit dem Rack herumgespielt und wirklich ganz selten mal etwas davon in eigenen Produktionen eingesetzt. Die Software ist wirklich spitze, aber ich habe mich vielleicht schon zu sehr an andere Instrumente gewöhnt. Außerdem erschlägt mich die große Auswahl in Reason. Daher habe ich diese Woche mein Abonnement gekündigt. Zwanzig Euro im Monat, für ein selten genutztes Spielzeug, müssen nicht sein.

Reaper 6 DAW Tutorials – 01: Ein neues Projekt beginnen …

Ja, eine neue Tutorialreihe! Mal wieder … Diesmal geht es um die DAW Reaper. Ich halte mich hierfür allerdings an die offiziellen Videotutorials der Reaper Website. Diese kleinen Videos erklären die DAW ganz hervorragend, sind allerdings nur in englischer Sprache verfügbar. Da Video nicht unbedingt mein Lieblingsmedium ist, will ich diese Tutorials schriftlich festhalten. Ich halte mich dabei zunächst an die This is Reaper 6 Tutorials von Kenny Gioia.

Audio Interface

Das erste, was wir in Reaper einstellen müssen, ist unser Audio Interface. Egal, ob wir ein USB-Interface oder den internen Soundchip unseres Laptops benutzen, diese Hardware muss in den Einstellungen festgelegt werden.

Up To Date – Links und Zeugs KW 2021/19

Cico Beck ist Elektronikwerker bei The Notwist und spielt ebenfalls bei Aloa Input an den Drums und Gadgets. Die Münchener habe ich vor ein paar Jahren das erste mal gehört und zufällig habe ich diese Woche mitbekommen, dass sie ein neues Album rausbringen … gestern um genau zu sein 😉

Das Vinyl ist bestellt, bis dahin muss ich mich mit dem Stream begnügen…

58 Sounds, die mi dem Shure SM-58 aufgezeichnet werden können // Beatles Fans können jetzt ihren Master machen // Every Noise At Once // Milton Glaser Album Covers // Museum für überflüssige Medien // Willkommen im nutzlosen Internet // Make Everything OK // Hintergrund Geräusche // Online-Archiv für verschwindende Geräusche // Modularer Audio Sandkasten im Browser // Melodien erzeugen? Tippe irgendwas… // … das Gleiche für Rhythmen // Kunst zusammenklicken // Online Drum Machine // Field Recording Subreddit // Einfaches und sicheres Filesharing // Platten, die auch gut klingen, wenn sie im falschen Tempo abgespielt werden // Netter Gitarrenkrams im Browser // Musique Concrète ///

Grobi und Stevie Wonder in der Sesamstraße 1973 // Kann man mit einem billigen Mikrofon gute Samples aufnehmen? // Wie baut man sich ein Kofferpedalboard? // Radiohead Live in Montreal 2016 // Advanced Sampling Techniken in VCV Rack // Mini Modular Sampler // Poor Man’s Morphagene ///

Die Kunst des Samplings – 03: Die Sounds eines TapeDecks, unabhängig vom Inhalt der Cassette…

Ja, komischer Titel … ich weiß. Gemeint sind natürlich die netten Geräusche, die das TapeDeck von sich gibt und nicht der typische Tapesound.

Technics DoppelTapeDeck …

Vor ein paar Wochen bekam ich für’n Appel und’n Ei das obige TapeDeck von einem guten, alten Freund nahezu geschenkt. Der Zustand ist quasi neuwertig und ich habe mittlerweile schon einige Live-Bootlegs damit erstellt.

Aber ich will hier jetzt gar nicht von den guten alten Zeiten der Mixtapes und Radiomitschnitte, der unzähligen Cassettenaufnahmen von Platten der Freunde oder Walkmen erzählen … hach jaa … Hier geht’s um die Geräusche, die dieses TapeDeck (Technics RS TR-474) bei der typischen Bedienung von sich gibt.

Up To Date – Links und Zeugs KW 2021/18

Ich habe diese Woche erstaunlich wenig Musik gehört. Meistens habe ich – wie auch schon letzte Woche – Oneida in den CD Player geschoben und das 2004er Album Secret Wars gehört. Außerdem lief hier noch ab und an mal das herrliche Deerhunter Album Halycon Digest von 2010.

Anfang der Woche habe ich mal sämtliche Geräusche und typischen Sounds, die beim Bedienen eines TapeDecks entstehen, aufgenommen und als Sample Pack veröffentlicht. Ich bin zwischenzeitlich gerade dabei, aus diesen Sounds ein nettes Percussion Instrument zu basteln … sollte die nächsten Tage fertig werden.

… I make music because I love making it and then I love listening to it. And when you’re mixing it, you’re listening to your songs for what’s wrong, for what needs to be fixed. And I’ve found that to be so tiring and frustrating.

Finneas

Die 13 großartigsten Drum Machines, die jemals gebaut wurden // Wie macht man eigentlich ein Sample Pack? … Im Grunde, wie man will … aber falls man es verkaufen möchte… // Warum sollten DAW Entwickler die Piano Roll mal gründlich überarbeiten? // Girl in Red und Finneas reden über’s Musikmachen // Eis kann echt seltsam klingen // The Hambone ist der eigene Körper als Percussion Instrument // Analoger Fokus // Mach‚ irgendwas // Der erste Eindruck des neuen Moog Sound Studios // Die Geschichte hinter My Bloody Valentine’s Loveless // Plattenlabel Logos // Musikschreibmaschinen // Komm‘ mal aus deiner geografischen Musikblase raus // Naturgeräusche sind gut für’s Wohlbefinden ///

Money Mark bei Yo Gabba Gabba // Der mysteriöse Stairway To Heaven Chord // Das neue Lou Barlow Video // Ich liebe die Idee des melodischen Trommelns // Suzanne Ciani bei Letterman 1980 // Wissenswertes über die Butthole Surfers // MelvinsLet It All Be // Das unglaubliche Bassspiel des Niels-Henning Ørsted Pedersen //

Open Source Audio Editor Audacity bekommt ein neues Zuhause

Audacity ist einer der beliebtesten Audio Editoren, besonders bei Schülern und Studenten. Die Software kostet nichts und hinter der etwas altbackenen Fassade verbergen sich jede Menge nützlicher Tools …

Aber Audacity ist doch Open Source Software? Wie kann man so etwas übernehmen?“ Die Muse Group – bekannt durch das Open Source Notationsprogramm MuseScore und natürlich Ultimate Guitar – hat sich in einem Statement klar zum Open Source Gedanken von Audacity bekannt und will die Entwicklung weiter voranbringen.

Wer weiß, vielleicht wird in nächster Zeit ja ein wenig Zeit in die Verbesserung des GUI investiert. Auf jeden Fall sind in der nahen Zukunft neue Features geplant…

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén