Monat: Februar 2020

Renoise Tutorial #01 – Ein Rundgang durch die DAW

Version 3.2.1 steht im Startbildschirm der neuesten Version der Tracker DAW Renoise. Lange war es still um die Software, die in erster Linie mit Samples hantiert. Im August 2019 gab es ein Lebenszeichen. Renoise und der kleine Bruder Redux (Renoise als VST Plugin) bekamen ein kleines Update. Die Community kann wieder hoffen, denn die Entwickler haben angekündigt, dass auch in Zukunft weiter an Renoise gearbeitet wird.

Aber auch wenn keine Updates mehr kommen sollten, ist die Software auch in ihrem jetzigen Zustand mehr als zu gebrauchen. Meine Meinung zu dem Updatewahn habe ich an anderer Stelle ja bereits erwähnt. In meinen Augen stellt Renoise die perfekte DAW dar, für alle die einfach etwas fokussierter arbeiten wollen. Renoise ist ohne Frage umfangreich und kommt mit Gimmicks daher, von denen die Tracker aus den 90ern nur hätten träumen können.

Renoise – nach dem Start komplett jungfräulich…

Weiterlesen

VCV Rack als Sequenzer in der DAW nutzen…

Ich habe ja hier und hier und auch hier schon über die Integration von VCV Rack in der DAW geschrieben. Allerdings habe ich noch nicht erwähnt, dass man das Rack mit seinem netten Sequenzer-Modulen eben auch als solch einen in der DAW nutzen kann. Falls man Zufallssequenzen erzeugen will, euklidische Rhythmen oder einfach lieber einen Step-Sequenzer anstatt der Piano-Roll zum Programmieren nutzen will, bietet das virtuelle modulare System ganz hervorragende Möglichkeiten.

Euklidischer Sequenzer sendet Midi Daten an DAW…

Weiterlesen

Csound – Eine Programmiersprache für Sound Design, Synthese und Komposition…

Csound wurde in 80ern des letzten Jahrhunderts von Barry Vercoe am Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelt. Im Grunde ist Csound ein direkter Nachfahre der ersten Programmiersprache für elektronische Musik von Max Mathews: Music N. Csound ist kostenlos und wird unter der LPGL Lizenz verbreitet. Das System wird von einer Handvoll Entwickler gepflegt und erweitert und außerdem von einer großen Community unterstützt.

Es gibt nur wenige Dinge, die man mit Csound in Bezug auf Audio nicht anstellen kann. Csound kann Audiomaterial offline rendern oder in Echtzeit eingesetzt werden. Es kann mithilfe von MIDI oder OSC gesteuert werden und es gibt eine riesige Sammlung an Tools zur Sound Synthese und zum Verbiegen von Sounds.

CsoundQT – Ein Frontend für Csound (Quelle: csound.com)

Weiterlesen

Studio One zusammen mit VCV Rack nutzen – Entweder als Synth, als Effektboard oder zum Modulieren… Eine ausführliche Anleitung!

Studio One ist nicht unbedingt bekannt für seine Sound Design Tools. Es gibt zwei Sampler, zwei Synths und jetzt auch das Pedalboard, ansonsten eher Standardeffekte … das ist nicht schlecht und mit etwas Fantasie kann man damit so einiges anstellen. Aber hey, wir wollen mehr Tools, oder? VCV Rack ist ein Open Source modularer Synthesizer in Softwareform. Kurz: Kost‘ nix und bietet unendlich viele Module für unendlich viel Sound Design Spaß.

VCV Rack kann für mehrere Zwecke genutzt werden. Zum einen als reiner Synth – den man sich so zusammenbauen kann, wie man will – oder als reines Effektboard. Außerdem kann die riesige Sammlung an Modulatoren für Studio One eingesetzt werden. Sodass man ähnlich viele Möglichkeiten hat wie in Bitwig Studio … das muss man zunächst aber erstmal einrichten.

Weiterlesen

Die Alben meiner Indierock Truppe ‚mound‘ werden wir jetzt so nach und nach komplett auf YouTube hochladen…

Meine kleine Indierock-Truppe mound gibt es jetzt seit ungefähr 25 Jahren. Angefangen als Solo-Homerecording-LoFi-Schrammel-Ding und 2001 zum Duo entwickelt ist mound seit 2018 ein Trio …. Um 2005 rum waren wir sogar mal ein Quartet und hatte auch einige Live Auftritte. Von Anfang an war mound aber immer nur ein Recording-Projekt.

Wir haben mittlerweile 7 Longplayer veröffentlicht (will heißen: an Freunde verteilt und irgendwo im Netz hochgeladen) und diese laden wir gerade jeweils komplett bei YouTube hoch. Wir betreiben (recht unregelmäßig) einen kleinen Bandblog moundblog.tumblr.com und haben eine Bandcamp Seite mound2.bandcamp.com wo man auch alle Songs hören kann.

Seit unserem letzten Mini-Longplayer 2019 haben wir wieder fleißig Songs recorded, die noch auf Vocals warten und danach zu einem Lonplayer zusammengestellt werden wollen. Eventuell verabschieden wir uns aber auch ganz von dem Album-Modell und veröffentlichen die Songs alle einzeln und nacheinander … macht heutzutage vielleicht mehr Sinn.

Aber im Grunde geht es uns seit 25 Jahren nur darum, Spaß beim Recorden und Rumtüfteln zu haben … das ist wirklich so. Ich glaube selbst in unserer kleinen Heimatstadt Nordenham kennt uns niemand 😀 Aber vielleicht hat ja mal jemand Lust bei unserem YouTube Kanal vorbeizuschauen und mal in die Songs reinzuhören … ich würde mich freuen.

Presonus Studio One 4.6 – eine verlockende DAW…

DAW Hopping, ein Problem, dass ich selbst nach 20 Jahren noch nicht in den Griff bekommen habe … Studio One Version 1 habe ich 2010 das erste mal benutzt, davor hatte ich immer eine abgespeckte Version von Cubase auf dem Windows Rechner. Es gab damals die Studio One Artist Version zu dem Audio Interface vom gleichen Hersteller dazu. Noch im selben Monat habe ich die Pro Version erworben. Zwei Jahre später gab es dann das Update zu Version 2 und das 3er Update 2015 habe ich auch noch mitgenommen. Dann wurde mir das alles etwas zu langweilig.

Weiterlesen

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén