Monat: März 2019

ORCA – Ein Sequenzer, der kryptischer nicht aussehen kann … und ein Versuch einer Anleitung

Vor ein paar Tagen schreibe ich noch etwas Minimalismus in Bezug auf die Auswahl der Tools und heute komme ich mit einem neuen Sequenzer daher. Aber ORCA hat mich dermaßen von den Socken gehauen, dass dieses Tool in meinen Werkzeugkasten muss.

Wenn man ORCA startet sieht man erstmal … nix!

Ich weiß garnicht wo ich anfangen soll. Ich starte mal ganz von vorne. ORCA wurde im Sommer letzten Jahres von dem Kreativduo Hundred Rabbits veröffentlicht. Dieses Duo sind Rekka und Devine, einer Illustratorin / Autorin und einem Programmierer / Musiker, die Hundred Rabbits auf See betreiben … sie sind nämlich mit dem Segelboot unterwegs und wohnen auch auf diesem. Ja, so schön kann ein Developer Leben sein…

weiterlesen

Sind wir nicht alle süchtig nach Updates?

Kaum erscheint eine Ankündigung, dass für die Lieblings-DAW ein Update in Arbeit ist, muss man dieses auch haben. Selbst wenn die neuen Features einen nicht wirklich vom Hocker hauen, will man unbedingt auf dem neuesten Stand sein. Die letzten Monate war man vollkommen zufrieden (ist man jemals vollkommen zufrieden?) mit der Software und auf einmal ist sie nicht mehr genug.

Softwareupdate…

Aber es geht natürlich nicht nur um Updates für unsere Recording-Software. Das Smartphone muss auf dem neuesten Stand sein, das Betriebssystem des Laptops und auch alle anderen Apps auf unseren Gadgets…

weiterlesen

Begrenze die Anzahl Deiner Werkzeuge … immer!

Ich bin mir sicher, dass aus musikalischer Sicht die besten Werke meiner Recording Projekte vor ca. 15 Jahren entstanden sind. Damals hat man die vorhandenen Einschränkungen noch verteufelt … „Wenn ich ein paar bessere Mikrofone hätte, dann …„, „Mit der und der Recording Software, hätten wir viel mehr Möglichkeiten.“ oder „Mit ’nem richtig guten Röhrenverstärker würde die Gitarre viel geiler klingen…

Grenzen setzen … (Quelle: youtube.com)

Zeit ist ein weiterer Faktor … wenn ich für ein Projekt oder eine spezielle Aufgabe vier Wochen Zeit habe, dann werden die wichtigsten Entscheidungen und der größte Haufen Arbeit in den letzten Tagen getroffen bzw. erledigt. Es funktioniert nunmal unter Zeitdruck – innerhalb konkreter Grenzen – etwas besser, so geht es wohl den meisten Menschen.

weiterlesen

Woher kommen diese Geräusche? – Alltagsgegenstände und Lärm aus der Umgebung für die eigene Musik nutzen

Found Sounds, Sound Objects und Field Recordings sind Schlagwörter in der elektronischen und experimentellen Musik, die bereits seit über hundert Jahren ein fester Bestandteil gewisser Genres sind. Musik aus alltäglichen Gegenständen, die wir in der Küche, auf dem Schreibtisch oder in der Garage finden und Musik mit Geräuschen aus der Natur, von der Baustelle oder aus der Industrie sind also nichts Neues. Aus diesem Grund will ich hier auch gar nicht wieder auf die Geschichte eingehen.

Zuhause finden sich unendlich viele Gegenstände, die es wert sind aufgenommen zu werden (Quelle: pexels.com)

weiterlesen

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén