Die Kunst des Samplings – 03: Die Sounds eines TapeDecks, unabhängig vom Inhalt der Cassette…

Ja, komischer Titel … ich weiß. Gemeint sind natürlich die netten Geräusche, die das TapeDeck von sich gibt und nicht der typische Tapesound.

Technics DoppelTapeDeck …

Vor ein paar Wochen bekam ich für’n Appel und’n Ei das obige TapeDeck von einem guten, alten Freund nahezu geschenkt. Der Zustand ist quasi neuwertig und ich habe mittlerweile schon einige Live-Bootlegs damit erstellt.

Aber ich will hier jetzt gar nicht von den guten alten Zeiten der Mixtapes und Radiomitschnitte, der unzähligen Cassettenaufnahmen von Platten der Freunde oder Walkmen erzählen … hach jaa … Hier geht’s um die Geräusche, die dieses TapeDeck (Technics RS TR-474) bei der typischen Bedienung von sich gibt.

Up To Date – Links und Zeugs KW 2021/18

Ich habe diese Woche erstaunlich wenig Musik gehört. Meistens habe ich – wie auch schon letzte Woche – Oneida in den CD Player geschoben und das 2004er Album Secret Wars gehört. Außerdem lief hier noch ab und an mal das herrliche Deerhunter Album Halycon Digest von 2010.

Anfang der Woche habe ich mal sämtliche Geräusche und typischen Sounds, die beim Bedienen eines TapeDecks entstehen, aufgenommen und als Sample Pack veröffentlicht. Ich bin zwischenzeitlich gerade dabei, aus diesen Sounds ein nettes Percussion Instrument zu basteln … sollte die nächsten Tage fertig werden.

… I make music because I love making it and then I love listening to it. And when you’re mixing it, you’re listening to your songs for what’s wrong, for what needs to be fixed. And I’ve found that to be so tiring and frustrating.

Finneas

Die 13 großartigsten Drum Machines, die jemals gebaut wurden // Wie macht man eigentlich ein Sample Pack? … Im Grunde, wie man will … aber falls man es verkaufen möchte… // Warum sollten DAW Entwickler die Piano Roll mal gründlich überarbeiten? // Girl in Red und Finneas reden über’s Musikmachen // Eis kann echt seltsam klingen // The Hambone ist der eigene Körper als Percussion Instrument // Analoger Fokus // Mach‚ irgendwas // Der erste Eindruck des neuen Moog Sound Studios // Die Geschichte hinter My Bloody Valentine’s Loveless // Plattenlabel Logos // Musikschreibmaschinen // Komm‘ mal aus deiner geografischen Musikblase raus // Naturgeräusche sind gut für’s Wohlbefinden ///

Money Mark bei Yo Gabba Gabba // Der mysteriöse Stairway To Heaven Chord // Das neue Lou Barlow Video // Ich liebe die Idee des melodischen Trommelns // Suzanne Ciani bei Letterman 1980 // Wissenswertes über die Butthole Surfers // MelvinsLet It All Be // Das unglaubliche Bassspiel des Niels-Henning Ørsted Pedersen //

Open Source Audio Editor Audacity bekommt ein neues Zuhause

Audacity ist einer der beliebtesten Audio Editoren, besonders bei Schülern und Studenten. Die Software kostet nichts und hinter der etwas altbackenen Fassade verbergen sich jede Menge nützlicher Tools …

Aber Audacity ist doch Open Source Software? Wie kann man so etwas übernehmen?“ Die Muse Group – bekannt durch das Open Source Notationsprogramm MuseScore und natürlich Ultimate Guitar – hat sich in einem Statement klar zum Open Source Gedanken von Audacity bekannt und will die Entwicklung weiter voranbringen.

Wer weiß, vielleicht wird in nächster Zeit ja ein wenig Zeit in die Verbesserung des GUI investiert. Auf jeden Fall sind in der nahen Zukunft neue Features geplant…

Up To Date – Links und Zeugs KW 2021/17

Anfang der Woche habe ich mir die Dokumentation über die Entstehung von Lee Ranaldo’sElectric Trim“ Album angesehen. Auf diesem Album sind auch einige Drumparts von Kid Million eingespielt worden. Dieser ist eigentlich der Trommler bei Oneida. So ergab es sich dann, dass ich die CDs dieser New Yorker Weirdoz mal wieder in den Player geschoben habe. Ende der 90er sind diese als eine Art Garage Rock Band mit Psychedelic Stoner und Krautrock Einflüssen gestartet, aber ganz schnell kamen derart viele andere Strömungen dazu … Die letzte Scheibe, die ich mir damals gekauft habe, war das 2005er Album The Wedding … heute noch meine liebste Platte des Quintetts.

Radiooooo, die musikalische Zeitmaschine // Die täglichen, musikalischen Experimente des Money Mark // Lost Albums, die wir gerne hören möchten // Was macht Musik universell? // Oolimeo, großartiges Gitarrenakkord-Portal // Die Kunst des Field Recordings // Autoharp, ein weiteres, neues LABS Instrument ///

Tom Waits und Iggy Pop in Coffee & Cigarettes // Ein Cover von Friday, I’m in Love // Der Klang des gefrorenen Baikal Sees // Ein Piano preparieren // „Visions For Orchestra, Electronics and Bunny theater“ // Amiga Samplers aus den 90ern // Wire’s „Map Ref. 41°N 93°W“ wird genau dort abgespielt // Dungen: What’s in my Bag? // Interview mit King Buzzo ///

Reason Rack Instrumente – 02: Redrum

Das Reason Rack enthält viele Instrumente, deren Hauptaufgabe der Rhythmus eines Tracks ist. Für meinen Geschmack schon fast zu viele… Während Kong verschiedene Klangerzeuger vereint, ist Redrum ein reiner Sampler, allerdings mit klassischem Sequenzer. Einige neuere Drum-Sampler, wie die beiden Umpf Beats sind ebenfalls einfache Sampler und hätte man durchaus auch weglassen können.

Redrum

Aber Redrum ist nun mal ein Klassiker. Er ist bereits seit der ersten Reason Version dabei und lädt zum Old-School Drum-Programmieren ein. Außerdem mag ich die Tatsache, dass die beiden Grady Zwillinge aus Shining genau diesen Namen mit Blut an die Hotelwand geschmiert haben… 😉

Up To Date – Links und Zeugs KW 2021/16

Gestern war ich mal wieder im Proberaum, um den letzten Song des zweiten Albums unserer Grindcore Kapelle Undawn aufzunehmen. Jetzt fehlen noch ein paar Overdubs, Mischen und Mastern … und ein Cover-Design. Mit meiner Indietruppe mound läuft es die letzten Wochen eher schleppend. Es fehlen noch so einige Vocal Aufnahmen …

Auf dem Plattenteller hier im Wohnzimmer lief in dieser Woche mal wieder Indierock aus den 90ern. Yo La Tengo waren für mich immer die neuen Velvet Underground. Besonders gut fand und finde ich immer noch das 93er Album Painful, den Nachfolger Electr-O-pura und dessen Nachfolger I Can Hear The Heart Beating As One … wunderbare Alben.

Jahrbuchbilder bekannter Rock’n’Roller // Schicke Hüllen für 45rpm 7“ Scheiben // Kind Of Blue in 8 Bit // Kaufhausmusik aus den 70ern // Die Originalbilder aus der Fotomontage des Sgt. Pepper Albums // Ich würde auch gerne meine eigenen Vinyl-Scheiben zuhause schneiden // Die vier Noten des Todes // Gedanken zum Teenage Engineering OP-1 nach 10 Jahren // Photopea, ein photoshopähnlicher Online-Foto-Editor // Verschicke ein Mixtape // Nick Cave Eierbecher // 13 GIFs zum „Hammer Blow“ in Mahler’s Symphonie Nr. 6 // Es hat tatsächlich mal jemand an einem Batman Musical gearbeitet ///

Show Us Your Junk mit Steve Albini // Ein Keyboard aus Türstopperfedern // Jedes einzelne Sample von Beastie Boys‘ Paul’s Boutique // Warum wird diese gruselige Melodie in so vielen Filmen genutzt? // Tiny Desk Concert mit der Sesamstraße // 10 Perlen der Weisheit mit Tom Waits // Was macht diese Songs großartig? // Was motiviert uns? // Kermit der Frosch singt mit Debbie Harry ///

Reason bekommt ein hochauflösendes User Interface und für viele ist es eine lang ersehnte Erlösung…

Mit der kommenden Version 12 bekommt das Reason GUI ein Update. Das gilt für die DAW, das Rack Plugin und alle Rack Extensions.

Die Oberfläche des Rack hat sich seit 20 Jahren nicht allzu sehr verändert. Nachdem die Bildschirme immer höher gingen in den Auflösungen, kann es für viele Nutzer mittlerweile anstrengend sein, alle kleinen Knöpfe und Regler der Instrumente, Effekte oder Player klar zu erkennen.

Aber Reasonstudios reagiert nun endlich und überarbeitet das GUI. Auch wenn wir noch bis zur Version 12 warten müssen, können Besitzer einer aktuellen Lizenz oder Reason+ Abonnenten sich für das Beta Testing anmelden. Die Freischaltung hierfür funktioniert per Einladung. Ich habe mich gestern dafür angemeldet und warte nun … Ich bin gespannt

Reason Rack Instrumente – 01: Kong Drum Designer

Wenn man sich die grafische Oberfläche des Kong Drum Designers anschaut, dann kommt einem sicherlich als erstes ein guter alter MPC in den Sinn. Das ist bestimmt beabsichtigt, aber der Kong kann etwas mehr als der Sampler aus vergangenen Tagen.

Genau wie die Hardware von damals haben wir hier 16 Pads für unterschiedliche Sounds. Diese Sounds können Samples, Multisamples, Synthsounds oder sonstwas sein. Kong stellt verschiedene Module zur Soundkreation bereit, aber anhand der Routing-Möglichkeiten des Kong können alle Klangerzeuger im Reason Rack eingesetzt werden. Somit ist der Kong fast genauso flexibel wie beispielsweise das Drum Rack in Bitwig … sieht aber cooler aus 😉

Up To Date – Links und Zeugs KW 2021/15

Anfang der Woche fiel mir die Biografie über John Coltrane hier im Bücherregal zufällig ins Auge und ich habe mal wieder ein paar Jazzplatten aufgelegt. Das Charles Mingus Album „Mingus Ah Um“ (1959) lief am häufigsten die letzten Tage, gefolgt von Thelonious Monk’s „Straight, No Chaser“ (1967).

Ein Interview mit Thurston Moore // Warum stehen Gitarristen eigentlich auf Boutique Gitarren Pedale? // Shared Piano von Google // 20 Radiohead Gitarren-Akkorde, die man kennen muss // Jam // Zurück in die IndieRock 90er mit dem Big Muff Fanzine // They Might Be Giants, DIY Ästhetik und Technologie // I Was Never in The Fall // Oszillatoren // Erzeuge Dir eine Soundkulisse // The Coolest Place On The Web // Ohne Worte // Ich steh‘ auf das Haus von Morag Myerscough // Die Soundkulisse von Wäldern ///

25 Tipps für Musiker, von Thelonious Monk // Tape Wizard // Eine Sammlung Flash Intros vergangener Webseiten // Ich muss mir das neue Percussion Instrument von Klevgrand nochmal genauer ansehen // A rockin‘ version of Eleanor Rigby // The Monkees Screentests // Und hier die Serie in offizieller Reihenfolge // José González from the Basement // … und Thom Yorke ///

Klevgrand hat mit Slammer wieder ein natürliches Percussion Instrument gezaubert…

Ich fand Ting schon echt nett, weil ich Found Sounds und natürliche, organische Percussion Instrumente mag. Jetzt hat Klevgrand erneut in diese Kerbe geschlagen und mit Slammer einen weiteren Percussion Sampler herausgebracht.

Wir finden hier Bass Drums, Snares, Toms und Cymbals, aber diese klingen richtig schön abgerockt. Dazu gesellen sich dann solch nette Sachen, wie Griffe von Metalleimern, Brechstangen, Metallrohre, Schaufeln und hölzerne Kleiderständer … fertig ist Slammer. Der Sound erinnert mich irgendwie an die Percussion Section von Tom Waits.

Seite 1 von 22

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén